2008-09-28

Tag/Day 2 auf der/on NORWEGIAN SPIRIT in New York, NY

Sorry - but my first blogs were only published in German. Therefore please use a translator service like with Google to get a rough idea what I wrote then. Thanks for understanding.


Gegen 3.30 Uhr wache ich auf. Nicht weil über mir noch getanzt wird. Ich habe Durst und ich verfluche gerade die Reinigungskraft, die den Bürstenaufsatz für den Staubsauger auf der Tanzfläche nicht benutzt. Dieses Kratzen mag ich nicht.

Zunächst gehe ich auf Deck 12 in der Hoffnung, dass noch in Galaxy of the Stars etwas zu trinken gibt. Leider nein. Die Chance, dass gerade der Spa-Bereich gereinigt wird, nutze ich, um mich doch mal umzusehen.

Und siehe da: das wäre mein Hauptpreis gewesen, wenn man mich mal hätte gucken lassen...



Ich gehe ins Casino und es gibt auch nichts mehr im Maharani und Maharadja.

Von dort werde ich in das Blue Lagoon Café geschickt. Da wird mir jedoch erklärt, dass es geschlossen sei. Wieder der Hinweis, dass es doch als 24-Stunden-Restaurant angeboten wird:



... und wieder der Hinweis: dass das nicht interessiere und geschlossen sei. Als ich sie frage, ob sie mir etwas zu trinken verkaufen kann: Nein, wenn ich keine Bar mehr finde, die offen wäre, bekäme ich auch nichts zu trinken. Auf dem Weg in meine Kabine werde ich von einem anderen Gast angesprochen, wo man etwas zu trinken kaufen könnte...

Nun da ich kein Eis bekommen habe, ist ja auch nichts aufgetaut, was ich hätte trinken können.

Ich finde es unglaublich.

Während ich mich dann weiterumsehe, stelle ich fest: so ein schönes Schiff, aber so ein ... was auch immer...



Ich tröste mich mal wieder in einer Fahrt mit dem gläsernen Fahrstuhl...



... und gehe noch ein wenig über das Deck, um festzustellen, dass es so neblig ist: Wäre die Verazanno-Narrows-Brücke vor mir, die NORWEGIAN DAWN auf der Steuerbordseite und die NORWEGIAN JEWEL auf der Backbordseite: Ich würde sie nicht sehen...

Auch im Celebrity gibt es nichts zu trinken...



Nun suche mich mal auf dem Schiff herum, was eigentlich andere mir bekannten Cruiser von MEINER NORWEGIAN SPRIT übriggelassen haben...

H-Pudelmütz, den wir von unserer JEWEL OF THE SEAS-Fahrt kennen und gegen den wir die Meisterschaft zur Erringung der RCCL-Luxus-Zahnspangendose verloren haben, stellte keine Gefahr für mich dar. Der konnte nix kaputt machen. Den hatte damals die Klimaanlage kaputt gemacht... Aber jetzt ist alles sehr angenehm temperiert - auch in den öffentlichen Räumen...

Da wären noch Unclesam und FozzieBär, die im April auf MEINER NORWEGIAN SPIRIT unterwegs waren, und von FozzieBär konnte ich noch folgende Spuren finden...

So eine Unverschämtheit so viele Spuren zu hinterlassen...











Irgendwie passen ein Comedy-Star und ein Cruise Director gut zusammen.

Zwischenzeitlich gehe ich duschen, um die Wartezeit zu überbrücken, bis dass der Raffles Court aufmacht, wo ich dann endlich etwas zu trinken bekomme.

Nun bin ich wach genug, um festzustellen, dass ja noch die Haare meiner Vorbewohner meiner Kabine an der Duschwand und in der einen Ecke des Bodens herumhingen und lagen. Länge und Farbe schließen aus, dass es meine Haare sind.

Zum ersten gehe ich zur Rezeption und bestehe darauf, dass der Anteil für das House-Keeping von der Servicepauschale gestrichen wird.

Man kann entweder nur die gesamte Pauschale streichen, aber nicht Teile, was ich nicht o.k. finde.

Die Kellerin aus dem Blue Lagoon Café von gestern Nachmittag entdecke ich beim Serviettenfalten. Kurzerhand gebe ich ihr 2 USD für die Dienste gestern und erkläre die Situation.

Diejenige, die mich um 04.00 Uhr morgens gesehen hat, sieht das und kommt raus, um mir nochmals zu erläutern, warum ich vor zwei Stunden nichts zu trinken bekommen habe. Sollte ich jetzt dafür auch nochmals Trinkgeld geben???

Mitlerweile ist es 06.00 Uhr und ich gehe ins Raffles Court, um etwas zu trinken. Da ich aber nicht hier frühstücken will, fotografiere ich bloß und warte auf die Öffnung des Windows.













Überrascht bin ich über das Wurstaufschnitt-Angebot, das es im Restaurant nicht gibt und sicherlich dem deutschen Geschmack entgegen kommt.











Sogar Deliecke...





Ich gehe zurück in die Kabine. Normalerweise lasse ich es zu, dass die Stewards schon die Betten machen können.

In diesem Fall bin ich jedoch gnadenlos und mache eine Notiz an meine Tür, bevor ich zum Frühstück gehe...



Ich gehe ins Windows, in dem einen schönen Tisch am Fenster bekomme.

Dort ist heute morgen alles ausgesprochen freundlich und aufmerksam.

Als ich mein Croissant erst zur Hälfte gegessen habe, werde ich sofort gefragt, ob ich noch eines möchte.
Als ich nur eine Scheibe Toast noch liegt, werde ich sofort gefragt, ob ich noch eine Scheibe möchte.
Als ich meine Tasse Tee ausgetrunken habe und gesehen wird, dass mein Teebeutel bereits aufgebraucht wurde, werde ich sofort gefragt, ob ich noch einen Teebeutel haben möchte.

Es gibt ihn doch noch: den NCL-Service, den ich gewohnt... Hängt es wieder damit zusammen, dass heute Morgen mit Uniformen serviert wird??? Wiederholt sich das Drama von der NORWEGIAN JEWEL???



Auch dieses Mal teste ich den Melonenteller...



Mangels Egg Benedict auf Lachs mal wieder die "light" Variante...



Und auch hier gebe ich das Trinkgeld extra. Auf dem Weg ins Windows hat mich mein Hilfskellner von gestern Abend vom Cagney's begrüßt. Ich gehe zurück zum Cagney's weil ich wissen will, ob sie aus dem 10 USD-Service-Charge bezahlt werden, oder von der Cover-Charge im Restaurant. Ich werde aufgeklärt, dass sie auch aus dem 10-USD-Topf bezahlt werden. Daher reiche ich beiden Kellnern auch nochmals Trinkgeld nach, damit sie durch das Housekeeping nicht benachteiligt werden.

Auf meiner Runde auf der Promenade wäre ich gerne zum Bug gegangen...



Man kann zwar seine Runde, aber man kommt nicht zum Bug.

Zufällig treffe ich Bernhard Schindlauer. Er nimmt sich die Zeit mit mir ein Gespräch zu führen. Ich kann die Begeisterung anderer über sein Serviceverständnis teilen.

Er hört einem zu, macht sich Notizen. Als ich ihm erkläre, dass ich es schon unangenehm fand, dass man um 04.00 Uhr morgens nichts mehr zu trinken bekommt und kein Kabinenservice zur Verfügung steht, ist er überrascht und fragt mich, warum ich nicht ins Blue Lagoon Café gehe...

Als ich noch anmerke, dass ich als Gast nicht unbedingt Freestyle 2.0 als Verbesserung wahrnehme ist er überrascht. Er meint, dass er im Implenmentation-Team sei und ihn das schon interessiert.

Beispiel: 10 USD Cover-Charge beim Italiener, was früher kostenlos war und es gibt nicht überall Pizza und zahlt trotzdem das gleiche. Er erläutert, dass ein Pizzaofen beim nächsten Werftaufenthalt eingebaut wird.

Es war ein sehr nettes Gespräch. Ich wünschte mir, mehr Funktionsträger wären so offen, wie er.

Mitlerweile nähern wir uns doch New York.



Überrascht bin ich, dass die QUEEN MARY 2 vor Staten Island vor Anker liegt.



Mit dieser Begegnung habe ich heute Morgen nicht gerechnet.

Wie gershwin für mich ermitteln konnte, wurde wegen Kyle der Aufenthalt in New York um einen Tag verlängert.



Die Freiheitsstatue sieht immer noch nicht besser aus, aber eine nette Idee direkt fast davor vor Anker zu gehen, um die Gäste auf der QUEEN MARY 2 zu bespaßen...



Die "Suppe" ist ja auch unerträglich...



Sie konnte auch nicht länger in Brooklyn bleiben, weil die CARIBBEAN PRINCESS dort lag...



Daher habe ich also die Chance nachgeholt, sie unter etwas freundlicheren Bedingungen fotografieren zu können.



Es geht dann mit leichter Verspätung in New York rein. Zum Glück hatte ich bei den Schaffnern auf der Hinfahrt gefragt: man darf nicht einfach den Zug wechseln, wie bei der Deutschen Bahn. Meinen Zug habe ich bereits von 09.00 Uhr auf 10.00 Uhr umgebucht. Da ich allerdings um 16.17 Uhr weiter nach Detroit von Boston fliege, muss ich den Zug um 10.00 Uhr auf jeden Fall bekommen.



... und Schuld waren bloß die beiden NORWEGIAN JEWEL (igitt...) und NORWEGIAN DAWN (yeah...)...



Die NORWEGIAN DAWN fasziniert mich... Ist das eine Art Amphitheater auf dem Deck? Sieht klasse aus!



... Und ist das der Villen-Außenbereich. Sieht von hier oben auch nicht schlecht aus...



Das wäre etwas mehr für mich...





Schnell laufe ich in die Kabine um von Bord zu kommen. Es ist alles gepackt.

Irgendetwas ist wohl schon passiert.

Im Gang werde ich von den Stewards mit "Good Morning, Sir! How are you doing?" begrüßt.

Da ich keine Zeit habe, wird es mit einem "Fine" quittiert.

Als sie merken, dass ich hinter 11001 stecke, schreit einer hinterher, ob der Zettel für sie bestimmt war...

Ich antworte nicht und will von Bord. Sollen sie doch die Kabine machen, wenn ich weg bin...

Als ich meine Kabine verlassen will, steht vom Housekeeping der Stellvertreter von Frank Hasenwinkel und bittet mich, ihm das mal zu zeigen was mich gestört hat.

Ich gehe nochmals mit ihm in die Kabine. Er ist sprachlos. Als ich für ihn ein Haar ausreiße und meine, dass er eine DNA-Probe ziehen kann, um festzustellen, dass es nicht meine Haare sind, lacht er und meint, dass man das sofort sieht, dass es nicht meine Haare sein können.

Er unterschreibt den Zettel, dass die 10 USD nicht beglichen werden müssen.

Es gibt zwei Ausgänge. Weil anscheinend die Profis wohl mit den anderen Schiffen beschäftigt sind, habe ich wohl Fahrschüler an der Gangway. Es dauert ewig. Gegen 09.30 Uhr komme ich doch von Bord. Der Taxi-Dispatcher weigert sich ein Taxi für mich zu schnappen, das gerade einen Passagier abgesetzt hat. Sie müssen alle eine Ehrenrunde drehen. Andere Gäste, die es kennen und eilig haben laufen mit ihrem Gepäck auf die andere Straßenseite und nehmen sich dort ein Taxi.

Zwölf Minuten vor Abfahrt des Zuges komme ich am Bahnhof an. Eine Riesenschlange ist vor dem Fahrkartenschalter. Ich gehe zum Kundendienst und bekomme Panik. Der beruhigt und schnappt sich meine Fahrkarte und drückt einen Stempel darauf, dass meine Karte auch für den 10.00 Uhr Zug gilt, wünscht mir eine Gute Reise und zeigt mir den Weg zum Bahnsteig. Während sich die Schlange auf das Gleis drängt, bekomme ich noch raus, dass es auch hier an der Pennsylvania Station eine Gepäckaufbewahrung gibt, allerdings auch nur für Fahrgäste mit gültigen Fahrkarten. Also nicht unterinteressant, wenn wir nach Newark zum Flughafen mit Amtrak fahren statt NJ Transit.

Die Reise führt über eine schöne Landschaft zurück, die ich heute auf der richtigen Seite genieße...



Über ein Hochviadukt verlassen wir New York...



Und da, wo es nicht schön ist, fährt der Zug langsam...

Und da, wo ich gerne fotografieren würde, fährt er mit ICE-Tempo...



Mal gucken, wie es in paar Wochen wird, wenn wir wiederkommen...

Werden wir noch die Farben des Indian Summers erleben???





In New London CT liegt leider kein Kreuzfahrtschiff heute...









In South Station in Boston werde ich bereits erwartet.

Wir fahren schnell noch zum Cruise Terminal, um noch ein paar Aufnahmen zu machen:



Im Hintergrund ist noch die NORWEGIAN DREAM. Aber von ihr habe ich genügend Aufnahmen...

Was mich erstaunt: ich kann jemanden von Kreuzfahrtschiffen begeistern... Anscheinend bin ich wieder fast zur alten Form aufgelaufen...

Und dann sie, die ich in New London CT verpasst habe: ROYAL PRINCESS...



Um 16.17 Uhr geht unsere Maschine... vor dem Abflug taucht auf der falschen Seite des Flugzeuges die NORWEGIAN DREAM auf, um uns ein Stück auf der Runway zu geleiten...

Bis bald dann wieder in Boston...
Bis bald mal wieder auf der NORWEGIAN SPIRIT... und dann hoffentlich etwas angenehmer wieder...

HeinBloed