2008-09-06

Tag/Day 2.1 auf der/on NORWEGIAN JADE in Cannes, France

Sorry - but my first blogs were only published in German. Therefore please use a translator service like with Google to get a rough idea what I wrote then. Thanks for understanding.


Bonjour de Cannes,

bevor ich es vergesse, weil die Frage schon öfters in diversen Foren diskutiert wurde:

Weil wir EU-Staatsbürger sind und nur Häfen anlaufen, die im Schengen-Abkommen sind, werden unsere Personalausweise akzeptiert. Sogar einer, der in wenigen Wochen abläuft.

Kommen wir nun zum ersten Ausblick von unserem Heckbalkon:









Sorry Thorsten, dass du wieder als Model herhalten muss. Aber es war einfach schön, dir zuzugucken...

Auf der Backbordseite hätte vor Schreck beinahe die Kamera fallen lassen, als sie auf einmal um die Ecke kam...



AIDAcara





Nachmittags im richtigen Licht sah sich schon besser aus...



Und ganz anders als in der Morgendämmerung zuvor:



... und da wäre noch ein Vertreter unserer TOP 5 Gesellschaften: BRAEMAR von Fred Olsen Cruises.





Offensichtlich führen sie keine eigenen Tenderboote mit und werden von landseitigen Tenderbooten bedient.





Übrigens stellen wir fest, dass man am Penthouse nicht gegen die Tür klopfen muss...



... und so schaut es aus, wenn der Butler das Frühstück serviert...



Frau Pannen erwähnte am Vorabend, ob der Butler nicht auch uns das Frühstück in die Kabine bringen würde. Ich denke mal, dass er es unter diesen Umständen getan hätte und ich hatte auch den Eindruck, dass er es verstanden hat, dass wir es ihm nicht zumuten wollten und lieber ins Restaurant gehen, um unseren Egg Benedict auf Lachs zu bekommen... Seine Reaktion war nämlich, dass er auch Egg Benedict auf Lachs auf der Kabine serviert.



Extra für die deutschen Gäste: Vollkornbrot und Nussbrot:



Und das sah eher so aus, als ob es aus der schiffseigenen Kläranlage käme:

Der Backplaumensaft:

Prune = Backpflaume
Plum = Pflaume



Und bevor wieder ein falscher Eindruck entsteht:

ich habe nur so viel bestellt, ...



..., weil ich auf der NORWEGIAN JEWEL nur soviel bekommen habe, wie alles auf EINEN Teller passte...





Ich finde es gemütlich im Grand Pacific und mache so meine Bilder...



Die Stimmung ist so gut, dass die beiden Mädels hier Faxen machen, weil sie glauben, dass sie das Ziel meines Objektives sind.

Mit so einer Geste, die nichts kostet, bringt man doch jeden Gast zum Lachen und der Tag fängt sehr gut an!



Da in Cannes getendert wird, haben Frau und Herr Pannen VIP Tender Tickets bekommen. Zufällig bin ich gerade an der Tür, als die Mitarbeiterin von der Rezeption die Tickets an den Türen ablegt. Damit wir zeitgleich von Bord gehen können, haben wir ebenfalls welche erhalten.



Damit keiner auf die Idee gebracht wird, jetzt die Dinger auf einen Farbkopierer zu legen und für 0,50 EUR pro Stück im Treppenhaus zu verkaufen, lassen wir mal ein kleines Stück weg...

Sie führen direkt an der Schlange vorbei... Einfach dem 1. NCL-Mitarbeiter im Treppenhaus zeigen...

Und bevor jemand denkt, dass wir sie für uns so nutzen:

1. Meine nächste NCL-Cruise führt ins Nirgendwo...
2. Danach bin ich Latitudes-Gold-Mitglied und habe sowieso Anspruch auf VIP-Tendering...

Die Hilfe, die man Herrn Pannen zukommen lässt, um das Schiff zu verlassen ist grandios!!!




Jungs, ihr wart absolute Klasse!!!







... und auch zurück war jede Menge Hilfe da!!!



Dafür nochmals DANKE!!!



In Cannes werden wir mit Musik empfangen.

Es ist ja kein richtiges Kreuzfahrtterminal, aber NCL stellt einen Getränkestand auf. Die Tourist Information hat dort eine Bude und es gibt dort richtig schöne saubere Toiletten exklusiv für Kreuzfahrer und sogar einen Fahrstuhl für Behinderte, den wir allerdings erst auf dem Rückweg wahrnehmen...



Ich habe einen Wagen bei EUROPCAR bestellt. Allerdings haben sie behauptet, dass sie nur fünf Minuten zu Fuß entfernt wären, was allerdings nicht stimmt.

Ein Taxi ist nicht zu bekommen, weil Yacht-Festival ist.

Also laufe ich zehn Minuten bis zum Rathaus (Hôtel de Ville) und nehme den E-Lo-Bus. Es ist eine Ringlinie in der Innenstadt, die nur 0,60 EUR am Tag kostet und mit Strom betrieben wird. Der "Halt"-Knopf im Bus führt zu sofortigen Halt und man kann einfach den Bus in der Fußgängerzone jederzeit auf Handzeichen anhalten.



Für mich ist es die einzige Chance einen kleinen Blick auf das weltberühmte Hotel Carlton zu werfen, das man nicht nur von den Filmfestspielen, sondern auch aus der Chanel-Parfüm Werbung für Egoiste kennt.



Leider sind eben mehrere Schiffe im Hafen, so dass es fast 30 Minuten noch dauert, bevor ich einen Wagen bekomme. Allerdings freue ich mich über das "kleine" Upgrade zu dem Touran, den ich bestellt habe: Einen Peugeot 607 in Volllederausstattung...

Europcar bietet mir an, den Wagen hinterher in der Capitainerie zurückzugeben, damit ich nur 15 Minuten bis zum Cruise Terminal zurücklaufen muss. Weil aber Yacht-Festival ist, ist die Zufahrt gesperrt...

Wir fahren direkt nach Monte Carlo und genießen diese Anblicke:









Die Spiegelskulptur hinten vor dem Casino hat es mir angetan... Ich hätte sie am liebsten mit nach Hause genommen.











... und es ging sogar royal in Monte Carlo zu:

PRINCESS DANAE lag im Hafen...





Eigentlich war geplant, dass wir eine schöne Fahrt entlang der Küstenstraße machen, um nach Cannes zurückzukommen.

Leider kamen beide Navigationsgeräte in den Häuserschluchten in Monte Carlo nicht zurecht. Eine Karte hatten wir nicht mit und viele Straßen waren des Yacht-Festivals an der Côte d'Azur gesperrt.

Wir haben viel Zeit verloren. Als wir endlich eine Straße nach Nizza finden, werden wir über Eze und Villefrance geführt.



Hier liegen die CELEBRITY CENTURY und OCEAN DREAM...





Hier kommt es zu einer etwas merkwürdigen Begegnung, die ich nicht in Einzelheiten erzählen möchte. Auf jeden Fall mein NCL-Lanyard und mein HAL-T-Shirt und den Umstand, dass ich in diesem Augenblick die Schiffe fotografiere erwecken bei einem rumänischen Touristen den Eindruck, dass ich zur Schiffsbesatzung gehöre.

Er identifiziert sich als "Ex-Kollege", der früher auf der SPLENDOUR OF THE SEAS and MARINER OF THE SEAS gearbeitet hat. Dass ich mich erst am Schluss als Passagier identifiziere, war bei dieser Begegnung äußerst vorteilhaft...

Mehr kann ich dazu nicht schreiben... Pardonnez-moi!!!

Wir kommen in Zeitdruck, so dass ich die NORWEGIAN GEM in Nizza nur während der Fahrt sehe, aber nicht mehr fotografieren kann.

Der Verkehr in Cannes wird immer dichter. Ich hätte um 15.30 Uhr spätestens Frau und Herrn Pannen am Cruise Terminal absetzen müssen, um rechtzeitig noch den Wagen zurückbringen zu können. Der letzte Tender geht um 16.30 Uhr. Aber das ist kaum zu schaffen. Ich rufe unterwegs bei EUROPCAR an erkläre die Situation. Man willigt ein, dass ich an der Station vorbeifahre und ein Fahrer uns die letzten Meter zum Cruise Terminal fährt und das Auto zurückfährt. Das war unser Glück: er kannte jedes noch so kleine Gäßchen in der Stadt, so dass wir bereits um 16.10 Uhr am Cruise Terminal zurück sind und mit dem vorletzten Tender mitfahren. Denn der letzte um 16.30 Uhr nimmt noch die Ausrüstung mit. Am Schiff ist einer von beiden Brücken für die Tenderfahrten bereits abgebaut.



Wir bringen zunächst Frau und Herrn Pannen auf ihre Kabine.

Nochmals zum Blue Lagoon kann ich denen nicht zumuten:

1. Weg
2. Techno-Music!

Das Great Outdoor scheidet auch aus, weil es SB ist.

Also muss der Butler ran, der denen einen kleinen Snack bringt, da wir bereits um 19.00 Uhr eine Reservierung beim Italiener haben...

Wir selbst gehen doch zum Great Outdoors, weil

1. auch am Heck
2. schönes Wetter
3. Techno-Musik im Blue Lagoon
4. Es gibt kein Shepherd's Pie mehr im Blue Lagoon















Zwar hätte ich lieber einen Hamburger gegessen, aber die Wartezeit war mir zu lang!



Bis zum Abendessen gucke ich mich ein wenig auf dem Deck 12 um...



Irgendwie mag ich das Murano vom Design...



... nur ein Aufenthalt dort hat sich leider nie ergeben...





Um 19.00 Uhr haben wir unsere Reservierung im Papa's Italian Restaurant...



Dort werden wir von einer Mitarbeiterin empfangen, bei der ich vermute, dass sie wohl zuvor in der Offiziersmesse gearbeitet hat und von den Offizieren wohl rausgescheucht wurde, um sie auf die Passagiere loszulassen...

Drei Fauxpas in den ersten fünf Minuten:

1. Fauxpas:

Man lässt einen Gast nicht minutenlang vor sich stehen, vor allem nicht wenn ein gehbehinderter Passagier dabei ist, der sich kaum noch halten kann, um in Ruhe ein INTERNES (!!!) Telefonat zu Ende zu führen. Auch ein zwischenzeitliches "One Moment please..." gab es nicht. Sie telefonierte einfach unbeirrt ihren Einsatzplan durch...

2. Fauxpas:

Man führt keinen Gast, der gehbehindert ist, an den Tisch, der den ALLERLÄNGSTEN Weg hat. Noch weiter weg vom Eingang gab es keinen anderen Tisch mehr und ich hasse Tische neben einer Servicestation!!!

3. Fauxpas:

Man rennt nicht weg, ohne dass man den Gästen beim Hinsetzen hilft. Während Bruno und ich Herrn Pannen platziert haben, hätte ich schon erwartet, dass sie Frau Pannen zumindest den Stuhl zurechtrückt und nicht mit den Worten verschwindet: "Ich hole mal schnell die Speisekarten"...

Diese gute Frau gehört mit der Sensibilität, Erfahrung und Einfühlungsvermögen nicht in den Passagierbereich... Gibt es nicht noch eine Personalkantine, wo so jemand beschäftigt werden kann. Sorry - normalerweise schreibe ich nicht so, aber dafür habe ich leider gar kein Verständnis!!!

Dann gab es aber auch Johannes, der uns nett und freundlich bedient hat...



Was jetzt neu und ungewöhnlich ist:

1. Es wird erst die Antipasta serviert, bevor die Bestellung aufgenommen wird. Da wir jedoch nicht wissen, wohin wir unsere Speisekarten platzieren sollen, außer sie mit dem linken Arm vor die Brust zu legen und mit rechts zu essen, bitte ich Johannes darum, dass er doch zunächst die Bestellung aufnehmen möge, zumal die Antipasta nicht kalt wird... Er entschuldigt sich mit den neuen NCL Anweisungen, die auch später von Luiza bestätigt werden. Diese Anweisung ist kompletter Nonsense!!!

2. Es gibt wieder Pizza für die 10 EUR Zuzahlung - oder nur auf der NORWEGIAN SPIRIT gab es sie nicht. Das habe ich noch nicht herausbekommen.





Die Bohnensuppe habe ich jetzt schon zum 3. Mal und die Alternative wäre die Minestrone...

Die Suppe ist lecker, aber mal eine neue Speisekarte wäre doch ganz nett...



Obwohl wir kleine Prima-Pasta-Gänge bestellt haben:

Mehr als fünf - sechs Bissen essen wir nicht.

Lecker, aber zu viel.





Übrigens konnte Luiza leider nicht kommen, um mir meinen Salat zu machen... Maître-Sitzung. (Wieso macht man eigentlich eine Maître-Sitzung zur Hauptessenszeit...???). Johannes ist enttäuscht, dass er mir keinen machen soll, also erkläre ich ihm, dass es eine längere Geschichte von früher ist und ich das persönliche Angebot von Luiza einfach noch wahrnehmen möchte.

Mein Entrecôte ist spitzenmäßig...



während Bruno total begeistert von den Hummerraviolis ist...



Genauso wie die Tri Panacotta-Kreation...



Mein Tirami Su ist sehr gut bis hmmmmmmmmmmmmmmmmmmm.... wie immer, aber wie immer auch viel zu viel...



Und Frau Pannen ist von Ihrem Schokoladenkuchen mit Aprikose so angetan, dass wir Johannes fragen, ob er in der Küche mal nach einem Rezept fragen könne...



Johannes läuft in die Küche und in diesem Augenblick läuft ihm die Bäckerin quer über den Weg. Kurzerhand schleppt er sie heraus und stellt sie uns vor. Sie freut sich über das Kompliment und schreibt Frau Pannen das Rezept auf...



Wir müssen Frau Pannen noch alles in metrische Gewichts- und Volumeneinheiten umrechnen...

Nur wie wir die "80 Pcs. Fresh Eggs" umrechnen sollen, wissen wir noch nicht...

Auf jeden Fall sollte Frau Pannen in Mönchengladbach schon mal in einer Firma für Großküchenausstattung umsehen... Das Rezept deckt wohl den Tages- oder Wochenbedarf des Schiffes ab...

Damit bringt sie uns zum Lachen und die Empfangsdame vom Anfang des Abends rückt in unseren Gedanken sehr weit fort, weil es eben auch die Menschen an Bord gibt, die uns Freude bereiten!!!

Von Johannes bekomme ich noch eine "Light" Version der Speisekarte... wie ich zu Hause bemerke... Anscheinend sind alle Sachen von der Karte "verschwunden", die lecker aber ungesund sind...





Zur Beruhigung aller, die einen Besuch im italienischen Zuzahlrestaurant planen:

Die Karte ist weit aus umfangreicher, als hier der Auszug.

Keine Ahnung, was passiert ist... und auch nicht, was danach passiert ist...

Als die Rechnung kommt, stellen wir fest, dass jemand es sehr gut mit uns gemeint hat...

Ich sage nur: MULTUMESZ... Ich denke, dass der-/diejenige die Sprache versteht, auf der ich mich für die tolle Betreuung im Abwesenheit bedanke...

Im Gegensatz zur Mini-Cruise auf der NORWEGIAN JEWEL, gibt es einen Gepäckservice.

Nur werden keine Gepäckanhänger in die Kabine gebracht, sondern es ist Self-Service.

Die hellblauen für 09.30 Uhr sind leider ausgegangen.



Als ich nach welchen Frage, erwische ich (wie wir nachträglich anhand der Bilder feststellen), die gleiche Dame, die Bruno gestern wohl "abgefertigt" hat.

Bruno kann ja nichts dafür, dass seine Karte nicht eingelesen werden konnte und die Art, wie er deswegen behandelt wurde, hat ihn geärgert.

Ich ärgere mich, weil mir das letzte Überbleibsel der PRIDE OF HAWAII erklärt, dass die hellblauen Gepäckanhänger aus sind und dass ich mir gefälligst eine andere Uhrzeit aussuchen müsste. Ich erkläre, dass ich für Frau und Herrn Pannen und uns gemeinsam aber 09.30 Uhr bräuchte und sie sagt mir, dass ich mich oben an den Butler wenden soll. Als ich sie frage, ob ich jetzt hochlaufen soll, um nachzugucken, ob der Butler die Gepäckanhänger während unsere Abendessens geliefert hat und dann ihn ggfls. nochmals anrufen soll, sagt sie: "Ja!".

Carol vom Shore Excursion Desk, die das zufällig mitbekommt, rennt und guckt nach, ob noch hellblaue da sind. Sie kommt wieder und sagt, dass sie leider keine findet. Ich soll aber einfach die grauen nehmen. Dann steht zwar das Gepäck 30 Minuten früher da und fährt eben nochmals unter Bewachung noch ein wenig spazieren...

In der Kabine sind unsere Abschiedskekse da... Irgendwie haben sie wohl die Qualität der Tüten verändert... Keine Fettbildung...



... und Juana hat mir erklärt, dass meine so geliebten Schuhputztücher nicht abgeschafft wurden, aber nur noch auf Anfrage gibt... Prompt liegen auch zwei in meiner Kabine...



Irgendjemand im Forum fragte auch nach dem Kabinenmenü...

Einfach Bild anklicken und das Bild gibt es auch größer...





Und als wir dann auf dem Weg nach unten zum gestrigen Treffpunkt sind, gibt es doch tatsächlich neue hellblaue Gepäckanhänger...

Anscheinend reagieren wohl andere Mitarbeiter als Miss PRIDE OF HAWAII anders auf Anfragen der Kunden...



Während wir packen, meldet sich Alexander O (aus dem kreuzfahrten-treff.de), der sich für das Couponbuch mit einem Drink bedanken will. So versprechen wir, dass wir nach dem Packen uns zu ihm und seiner Freundin Sara hinzugesellen werden.

Thorsten und Bodo sitzen im Le Bistro und haben ihr Mobiltelefon aus der Kabine mit, weil sie auf unsere Nachricht warten, ob und wo wir noch etwas gemeinsam trinken.

Da mich das nervt, wenn ich beim Essen gestört werde, habe ich eine Notiz vorbereitet, die die Empfangsdame überbringen soll.

Am Le Bistro ist eine kleine Schlange, 10 Minuten lang keine Empfangsdame zu sehen. So nutze ich die Chance als einziger Gast dem Pianisten zuzuhören. Schade, dass es hier so kalt ist...

Als die Empfangsdame immer noch nicht kommt, ziehe ich mir den Unmut der Wartenden zu, aber ich habe Glück: Thorsten und Bodo sitzen in Eingangsnähe und ich kann signalisieren, dass wir an gleicher Stelle wie gestern auf sie warten.

Mit Alexander und Sandra unterhalten wir uns sehr nett. Als Bodo und Thorsten hinzustoßen erleben wir die Überraschung. Thorsten und Alexander kennen sich, weil sie schon unfreiwillig auf der Suche nach mir mit einander telefoniert haben... und Sandra und Bodo sind sich wohl schon bei einer Zigarette am Tenderboot begegnet... So klein ist die Welt.

Dass der Abend für uns sehr nett ausklingt, könnt ihr euch sicherlich denken.

Schade, dass DIESE Fahrt morgen schon zu Ende ist.

Bonne Nuit!!!

HeinBloed

No comments:

Post a Comment