2008-10-31

Tag 6 auf der NORWEGIAN DREAM in Hamilton (Deutsche Version)

Und wieder beginnt ein viel zu kalter Morgen, so dass ich ein warmes Plätzchen suche. Das ganze Schiff ist jedoch kalt. Als ich ein Crew Mitglied fragte, ob er ein warmes Plätzchen kennt, meint er zu mir, dass ich auf das Pooldeck gehen soll. In der Tat ist es dort wärmer als im Schiff. Nur leider viel zu windig.

Einer hatte mal geschrieben, dass wenn das Internet-Zeitguthaben abläuft, ein neues Paket automatisch gekauft wird.

Das stimmt nicht!

Es wird die Sitzung zu dem Preis weiterabgerechnet, wie man es angefangen hat:

D. h. bei einem Zeitguthaben mit 0,55 USD/Min. wird die Sitzung noch mit 0,55 USD/Min weiter abgerechnet, wenn man kein neues kauft und die Sitzung nicht unterbrochen wurde.



An diesem Morgen bin ich irgendwie genervt. Daher lasse ich aus Versehen, den Internet-Zugang offen, obwohl ich offline arbeiten kann.

Das war aber Glück im Unglück, weil in diesem Augenblick eine Mail meiner Bank reinkommt, dass ich mich bei denen dringendst melden soll.

Fünf Minuten später rufe ich in Berlin an:

wo ich sei: Vereinigte Arabische Emirate oder Bermuda.

Es würden derzeit hohen Umsätze in den Dubai getätigt.

Ich bestätige, dass ich derzeit in Hamilton bin und sie sagen mir, dass sie aus Sicherheitsgründen meine MasterCard gesperrt haben. Deswegen hatte im Internet Café auch nichts mehr geklappt.

Da ich zum Glück ein Kartendoppel habe und die Visa nie einsetze, kann die Karte von mir aus gesperrt bleiben, bis dass ich zurück bin.

Die Kartendaten wurden also ausspioniert....

An Bord sieht man noch überall die Spuren des Chocoholic-Büffets. War es so schlecht, dass da nur volle Teller stehen???





Es geht zum Frühstück und als ich sofort wieder auf meine Kabine will, weil ich was vergessen habe, fragt mich I Gede, ob alles in Ordnung sei. Als ich meine, dass ich etwas vergessen hätte, fragt er nicht weiter nach. Als ich wiederkomme, und ihm mit meinen Teebeuteln zuwinke, kommt er mir hinterher und fragt mich, was ich dort geholt hätte: als ich ihm meinen Jasmin-Teebeutel zeige, verdreht er doch die Augen und läuft in die Küche und bringt mir die Box und fragt mich: "Warum sagst du keinen Ton???"



Das habe ich mich dann allerdings auch gefragt... Ich bin ein Idiot!!!

Monica (rechts) spricht uns an, dass sie uns von Le Bistro vom letzten Jahr auf der NORWEGIAN DREAM kennt. Das ist ja eine Riesenüberraschung. Sie erzählt uns noch, was die anderen machen. Eine von den dreien hat NCL verlassen, und arbeitet lieber an Land.

Links ist Jacqueline, unsere Kellnerin vom 1. Abend im Le Bistro.





Wir fahren mit der Fähre nach Sommerset, damit wir mal so ein bisschen Häuser gucken können.







Eigentlich wollte ich immer an der Ostsee meinen Altersruhesitz haben... Ich glaube, dass ich mich so eben anders entschieden habe...



Die CRYSTAL SYMPHONY liegt im Great Sound und tendert...









Wir fahren wieder zurück nach Hamilton.





Ich gehe in ein weiteres Internet-Café während Bruno ein paar Eindrücke von Hamilton einfängt:





















Hier in der Reid Street gibt es sogar min. drei Internet-Cafés.



Ich bin jedoch hier Telecom Bermuda International.

10 BMD/Stunde. Leider kein Kaffee und nur Öffnungszeiten wie ein Büro und viele, die vorbeikommen um ihre Telefonrechnung in bar zu begleichen...



Und hier von unserem "Privatbalkon"... zwei Blocks hoch und links Focus und die Straße parallel zum Schiff (1 Block) ist die Reid Street mit drei Internet-Cafés. Zwei rechts auf der rechten Seite und Telecom Bermuda International ist links auf der rechten Seite:



Man lässt nichts unversucht, uns doch mal ins Casino zu locken, das jetzt drei Tage zu war.



Wir haben heute Morgen an der Rezeption vorgetragen, dass es uns zu kalt ist. Wie man sieht: das wird ernst genommen und man versucht Abhilfe zu schaffen, was allerdings nicht gelingt...



Papier wurde durch Stoff ersetzt: sieht etwas eleganter aus...



Niemand, der uns verabschiedet...







Nur der Schlepper...



Ich dachte, dass sie zum Winken kamen, aber sie wollen bloß anlegen...



... und zum letzten Mal ertönt das Horn der NORWEGIAN DREAM um sein Auslaufen anzukündigen











Sehr enttäuscht bin ich von der NORWEGIAN DAWN: Nicht mal von ihr erhalten wir ein Signal zum Abschied.









Wir beschließen, dass wir bestimmt wieder mal hierher kommen.

Auf dem Weg zum Mittagessen, sehen wir dass Hummer angeboten wird. Gegen 10 USD Aufzahlung.



Da so ziemlich alle erst gucken waren und jetzt essen wollen, müssen wir längere Wartezeiten in Kauf nehmen. Mike (von cassrebecca) kommt vorbei und meint, dass wir uns an ihren Tisch dazu setzen sollen.









Irgendwie bestellen wir immer das gleiche... oben heute und unten damals...





Hmm... auf die Sesam-Jacobsmuscheln haben wir uns schon sehr gefreut...

zumal es ja die nicht so zu unserem Wunschabendessen gab...

... aber es fehlte die Sesamkruste auf den Jacobsmuscheln und irgendjemand kommt auf die Idee die Reste für das Essen zu verwerten und wieder sind die Nudeln ziemlich matschig...

Wie schön war es damals auf der NORWEGIAN GEM:



... und das Früchtedessert von der Mittagskarte entpuppt sich als Bekannter vom Frühstück...



Morgens haben wir ja Monica getroffen und nun treffen wir auch noch Maurizio wieder, der sich noch sehr gut an meine "Eltern" (in dem Fall waren wohl Frau und Herr Pannen gemeint...) erinnern konnte...



Wir erinnern uns gerne an den perfekten Service damals noch im Le Bistro...



Heute Abend ist letzter Latitude-Empfang für die höheren Stufen. Ich beschließe, dass ich meine Nadeln ausführen muss...









Alles ist auf Halloween eingestimmt. Nur wir nicht. Die Klimaanlage macht uns zu schaffen, so dass wir nachmittags hingelegt haben, statt die anderen von Cruisecritic nochmals zur Schokoladenparty einzuladen.





Seine Reden werden immer trauriger. Er bittet uns um MathiasKs Anschrift, die wir ihm bereitwillig anbieten. Alternativ bieten wir ihm auch an, dass wir etwas mitnehmen könnten, um es dann in Deutschland zu versenden.

Er meint zunächst, dass es etwas schwer sein könnte. Als er uns erzählt, was er zunächt vorhatte, lehnen wir dankend ab. Es wäre aber vermutlich mal sowieso auf dem Postweg von uns zu MathiasK "verloren" gegangen...

Daher MathiasK: So etwas sollte man dann auch nicht öffentlich äußern, wenn man die Hintergründe nicht kennt:

na toll, da hat Hoddevik sich das ja mal wieder gaaaaanz einfach gemacht ...

Hoddevik hat es sich so leicht gemacht, weil wir es ihm angeboten haben!!!

Wir unterhalten uns länger noch mit Julia und Karin.

Julia ist übrigens gleichzeitig Internationale Hostess. Sie hätte nicht für uns die Speisekarten ins Deutsche übersetzt... Hätte ich mich nicht geoutet, dass ich Englisch kann: Vielleicht wäre sie jeden Abend mit uns essen gegangen, um uns die Karten zu übersetzen...

Bei Karin versuchen wir die unterschiedlichen Privilegien an Bord herauszufinden. Dabei meint sie, dass wohl der Wein und die Einladung im "The Terraces" zu frühstücken ein Irrtum sei. Aber wir haben zwischenzeitlich die Nachricht von Dorothy von unserem Reisebüro bekommen, dass zumindest der Wein ein Extra-Treatment für ihre Kunden ist, aufgrund der großen NCL-Kontigente. Alleine auf der Cruise sind 11 Kabinen von cruisebrothers.com. Wir bräuchten aber nicht mehr für den letzten Tag auf unser Frühstück im "The Terraces" zu verzichten und könnten dort bleiben. Was wir herausbekommen haben: es gibt die Abgrenzung zwischen Suitengästen und Latitude-Mitglieder höherer Stufen. Nur die Balkonkabinen sind auf der NORWEGIAN DREAM etwas besonderes gewesen. Daher auch der andere Status beim Frühstück.

Wir sind dann zur Show gegangen:









Ach so: die bisherigen vier Bilder stammen von der NORWEGIAN DREAM-Fahrt im Jahre 2007...

Jetzt kommen erst die vom diesen Jahr...



































Soviel zum Thema abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm: "Rock the Town" ist bereits fünf bis sechs Jahre lang im Umlauf, wie uns hinterher Denny erklärte. Als ich ihn nach Ricky Mathews frage, erfahre ich, dass er jetzt Cruise Director bei RCI ist. Er war letztes Jahr unser Cruise Director auf der NOREWEGIAN DREAM.

Es folgt die Hymne an die Crew:









Auf der Bühne entdecken wir unseren Kabinensteward Marcus. Elesas war beim 2. Auftritt dabei.







Die Herren oben kannten wir leider nicht...

Dafür auf der anderen Seite: Herold, Thomas, Savio und Panos.







Das ist der Chefkoch und sein Stellvertreter.



Grrr... beim Anblick des Chief Engineers läuft es mir kalt den Rücken runter.



... und die letzte Rede (bis auf die Wiederholung zur 2. Show).





Das sollte eine Egg-Drop-Soup sein, aber anscheinend nahte das Ende der Eier...











Isabelito wurde schon vorgewarnt, dass ich an Bord komme...

Und Adina wusste auch schon vorab über uns Bescheid und war für unseren "Best of NCL"-Abend zuständig.





Neben unserem letzten Handtuchtier gab es die Kekse zum Abschied...



Unsere VIP-Gepäckanhänger und ein separates Anschreiben für die Ausschiffung von unserem Concierge Karin:



Wie heißt es so schön in Frank Sinatras "My Way":

"And now the End is near..."

In der Tat.

Während wir schlafen, feiert die Crew noch im "The Terraces" ein letztes Mal... Wir gönnen es denen.

Gute Nacht
HeinBloed

No comments:

Post a Comment