2012-09-19

Tag/Day 4.7 auf der/on MIDNATSOL/NORWEGIAN SUN in Ålesund, Norway

Scroll down for English explanations - alternates with German explanations.


So richtig konnten wir die Fahrt nicht genießen. Meinen Top Nr. 1 Platz am Bug des Schiffes musste ich aufgeben, weil ich ausgerufen wurde.



We could not really enjoy the ride. My Top No. 1 place at the bow of the ship I had to give up because I was paged.

They told us that we had to clear our cabin. That we got the permission from Narvik to stay until Urke did not mean that we could keep our cabin. They did not tell us but we were told that it was quite easy to know: we could keep our cabins if there is Aalesund 2 printed on the card. Was very clear. Frances and Eddie had luck. They could keep their cabin because the passengers did not show up in Aalesund.




Uns wurde gesagt, dass wir unsere Kabine räumen müssen. Dass Narvik uns gestattet hatte bis Urke mitzufahren, hieß nicht, dass wir auch die Kabinen behalten durften. Uns hat man zwar nicht informiert, aber es hieß, dass man das ganz einfach sieht, wenn wir die Kabinen behalten dürfen: dann würde Aalsund 2 auf der Karte stehen. Ist ja naheliegend. Frances und Eddie hatten Glück. Ihre Kabine durften sie behalten, weil die Passagiere in Aalesund nicht aufgetaucht sind.

Aber auch diese Kabine durften wir nicht bis zum Ende der Fahrt behalten... Die deutsche Gruppe musste als erster raus: deswegen war es naheliegend, dass man weit vor der angekündigten Zeit sich schon versammelt und alles blockiert.



But we were not allowed to keep this cabin until the end of the voyage... The German group need to go first: that was why it was normal that they had to wait long long before schedule at the meeting point and blocked everything.

We should attach us to the English group at 11.40 hrs.




Wir sollten uns um 11.40 Uhr der englischen Gruppe anschließen.

Weil unsere Kabinen aber auf Deck 3 lagen und der Ausgang zum Tenderboot auch, durfte man eben ab einer bestimmten Zeit nicht mehr die Kabinen betreten und so wurde dieses Mal Frances vorzeitig ausgerufen, um unser ganzes Gepäck rauszuholen.



Because our cabins were on Deck 3 and the exit to the tenderboats too you were not allowed anymore to access your cabin from a certain time. So this time Frances was paged to clear the cabin with all our baggage.









The ship went the wrong way: You could read Geiranger at the right side of the top. So it was displayed as well in the online-booking system: Geiranger with the remark that the call would be in Öye instead. But when we refer to this information Tallinn just withdraw the call in the booking-system. The red-marked on the left were by the fact Eddie and Frances' cards which became invalid when checking-out. It was due to the 3rd card which I got to store the bags. But nobody took care anymore as long as we leave soon the ship.



Das Schiff hat sich doch verfahren: Oben rechts steht Geiranger. So stand es auch mal für wenige Tage im Buchungssystem: Geiranger mit Bemerkung, dass stattdessen Öye angelaufen wird. Aber weil ich mich darauf berufen habe, dass es möglich ist, hat Tallinn kurzerhand den Halt wieder aus dem System genommen. Das rot-markierte links sind übrigens Eddie und Frances, deren Karten beim Auslesen ungültig waren. Ich bekam eine 3. Karte, um unser Gepäck einzustellen. Aber das war denen dann auch egal: Hauptsache wir sind endlich von Bord.

Interessant, was alles im Ladedeck so steht und hinten rechts in der Ecke stehen auch tatsächlich Autos. Nur hier in Urke kann man es nicht an Land bringen lassen, sonst hätte ich ja in Aalesund eines mieten können und dann selbst mit dem Auto von hier wieder zurückfahren können.



Interesting what you could find on the loading deck and at the end to the right you find also cars. But you cannot move your car in Urke from the ship to the shore otherwise I could just rent a car in Aalesund and return there again at the end of the day.

The access to the tenderboat was somehow strange: you had to jump on the bow.




Ungewöhnlich war der Zustieg auf das Tenderboot: auf den Bug drauf.

Dann zur Seite runter.



And then descent at the side.

But it was the most comfortable tenderboat we ever experienced so far.




Und dann waren wir im gemütlichsten Tenderboot, das wir bislang kennen.





Und man merkt: auf so einen großen Ansturm war man gar nicht vorbereitet.



And you could see: they were not so prepared to have so many passengers.

A last view to the MIDNATSOL.




Und noch ein letzter Blick auf die MIDNATSOL.

Je öfters ich mit Kreuzfahrtschiffen unterwegs bin und je öfters ich den Service und alles auf den Schiffen genieße, desto weniger bin ich bereit Kompromisse einzugehen. Leider heißt es auch: so schön, wie Norwegen sein möge: Ich möchte es nicht mit Hurtigruten entdecken und schon gar nicht, wenn kein Edvard Grieg auf dem Deck gespielt wird, sondern "Born in the USA" von Bruce Springsteen.



The more we are going on cruise ships and the more often we enjoy the service and everything around the cruise ship the less I am willing to accept compromises. But that also means: as beautiful as Norway might be: I do not want to discover it on Hurtigruten. Especially not when they do not play Edvard Grieg on deck but "Born in the USA" by Bruce Springsteen.





1 comment:

  1. Ach ja, Hurtigruten ist eben nichts für "verwöhnte" Kreuzfahrer ;)

    Man muss es als das nehmen, was es ist: Die schönste Seereise der Welt. Es heißt ja auch nicht die schönste Kreuzfahrt der Welt. Und landschaftlich ist die Strecke sicherlich nur schwer zu toppen - wenn man Fjorde, Berge, Küstenlandschaften etc. mag natürlich nur. Die relativ kleinen Schiffe der Hurtigruten haben den Vorteil, dass sie überall reinkommen. Ich mag mir gar nicht vorstellen, was die eh schon teure Reise kosten würde, wenn man auch noch den Kabinenstandard der großen Kreuzfahrtlinien anbieten würde.

    Die Preise im Bistro sind norwegisch hoch. Auch bei Peppes Pizza bezahlt man für seine Nudeln 130 NOK (2012 = 17 Euro). Dass die Reise nicht all-incluse ist, weiß man bei der Buchung. Dass Norwegen teuer ist auch.

    Und die 15 Minuten Häfen? Die sind nicht für die "Kreuzfahrer". Die sind für die Passagiere, die Hurtigruten als "Bus" zwischen den Häfen benutzen. Oder für die Fracht, die in die kleinen Orte gebracht werden muss. Arbeitsschiffe sind die Hurtigruten eben auch noch, vor allem im Winter und oberhalb von Bodö, wo die Bahnlinie endet.

    Für mich immer noch: Die schönsten Flitterwochen der Welt. Im Dezember. Bei Winterstürmen, Schneeregen, Wellen bis an das Panoramadeck, 7 Rundreisepassagieren (!) und nur einem mickerigen Nordlicht. Man muss sich nur bewusst sein, was einen "erwartet".

    ReplyDelete